//Löschgruppe Weiberg/Barkhausen
Löschgruppe Weiberg/Barkhausen2020-08-25T19:49:03+02:00

Löschgruppe Weiberg/Barkhausen

Löschgruppe Weiberg/Barkhausen
2. Löschzug – Freiwillige Feuerwehr Stadt Büren

Ansprechpartner: Christoph Salmen
eMail: weiberg[at]feuerwehr-bueren.de

Feuerwehrgerätehaus:
Weiberger Strasse 20
33142 Büren / Weiberg

Details zur Löschgruppe

Gründung am 26. Februar 1897
38 aktive Feuerwehrleute in der Löschgruppe

Führung der Löschgruppe

Löschgruppenführer
Vorname: Christoph
Name: Salmen
Dienstgrad: Brandoberinspektor
Im Amt: 31.01.2015

Stellv. Löschgruppenführer
Vorname: Johannes-Werner
Name: Münster
Dienstgrad: Hauptbrandmeister
Im Amt: 31.01.2015

Stellv. Löschgruppenführer
Vorname: Felix
Name: Hüser
Dienstgrad: Unterbrandmeister
Im Amt: 01.02.2017

Aktuelle Einsätze

1406, 2021

Hegensdorf: Trecker am brennen

Von |14 Juni, 2021|Kategorien: Allgemein, Einsatz, Einsatzstichwort, Fa2 - Fahrzeugbrand, Inhalte, Löschgruppen, LZ 1/ LG Büren, LZ 2/ LG Harth, LZ 2/ LG Hegensdorf, LZ 2/ LG Weiberg/ Barkhausen, Polizei|0 Kommentare

Auf einem Feldweg oberhalb des Kirchentals brannte ein Trecker mit ...

Wir über uns

Über Weiberg & Barkhausen

Barkhausen & Weiberg erstrecken sich über eine Fläche von ca. 11,45 km² im Süden Bürens. Im zahlenmäßig zweitkleinsten Ort des Stadtgebietes wohnen derzeit 128 „Barksener“ auf einer Fläche von 6,15 km². Weiberg hat bei 655 Einwohnern eine Fläche von 5,3 km². Barkhausen wurde im Jahr 1024 erstmals urkundlich erwähnt. Heute ist es vor allem für die beiden über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Volksfeste Schützenfest und Weihnachtsmarkt (jährlich im Wechsel) bekannt.

Sonstiges zur Löschgruppe

Die Löschgruppen Barkhausen und Weiberg waren bis 2010 eigenständig. Aufgrund der immer weiter steigenden Anforderungen in der Hilfeleistung und Feuerschutz schlossen Sie sich 2010 zusammen. Die Mitglieder der Einsatzabteilung treffen sich alle 4 Wochen zum Dienstabend auf Standortebene. Das Aufgabengebiet umfasst neben den Einsätzen zur Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistungen, die Brandschutzerziehung im Kindergarten und die Übernahme von Ordnungsdiensten im Ort.

Historisches zur Löschgruppe

Die Freiwillige Feuerwehr Weiberg wurde am 23. November 1930 gegründet. Durch die kommunale Neugliederung ging Anfang 1975 die Selbstständigkeit der „Freiwilligen Feuerwehr Weiberg“ verloren. Seither bildet sie eine Löschgruppe in der Bürener Wehr und ist zusammen mit den Löschgruppen Harth und Hegensdorf dem 2. Löschzug zugeordnet. Zusammen mit diesen beiden Löschgruppen wurde im Jahr 2007 die Jugendfeuerwehr des 2. Zuges gegründet.

In den Jahren 1930 bis 1954 war Bernhard Luis Kommandeur der Freiwilligen Feuerwehr. Ihm folgte von 1954 bis 1975 Wehrführer Bernhard Luis ( Stoffelmann´s Bernad).  Von 1975 bis 1996 war Werner Luckey bis zu seinem Ausscheiden in die Alters- und Ehrenabteilung Löschgruppenführer in Weiberg. In seiner Amtszeit wurde 1987 das Feuerwehrgerätehaus neu gebaut und 1991 das LF 8 in Dienst gestellt. Auch der erste Kreisverbandstag der Feuerwehren im Kreis Paderborn wurde 1979 durch seine Hände in Weiberg organisiert. Er wurde nach seiner Amtszeit zum Ehrenlöschzugführer ernannt. Ihm folgte Hans-Werner Münster in den Jahren 1996 bis 2014. 2015 wurde Christoph Salmen zum neuen Löschgruppenführer ernannt.

Bis 1987 war ein VW-Bulli (TSF/T) mit Tragkraftspritze und Zubehör in Weiberg stationiert. Im Jahr 1987 erhielt die Löschgruppe ein Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25). Dieses Fahrzeug wurde im Jahr 1991 durch ein neues LF8 ersetzt. Das alte Fahrzeug erhielt die Partnergemeinde der Stadt Büren Baruth ( Mark). 2009 wurde ein gespendeter Werkstattbulli durch die Löschgruppe zum MTW umgebaut. Dieser dient heute ebenfalls als Transportfahrzeug für die Jugendfeuerwehr des 2. Zuges. 2010 kam durch die Zusammenführung noch der seit den 60er Jahren in Barkhausen stationierte Tragkraftspritzenanhänger ( TSA ) dazu. Im Juli 2016 wurde von der Stadt Büren ein neues LF 10 ( Geländegängig) angeschafft, welches das 25 Jahre alte LF 8 in Weiberg ersetzte. Dieses Fahrzeug wurde am 23. Oktober 2016 offiziell übergeben und gesegnet.